3. Platz bei Deutschen Meisterschaften für Günter Mahling

Am Wochenende vom 29.-31. Mai 2015, fanden in Öhringen (Baden-Württemberg) die Deutschen Einzelmeisterschaften der Seniorinnen/Senioren in den Altersklassen Ü50, Ü60 und Ü70 im 100 Wurf-System statt. Von den 144 Startern hatten auch 11 Kegler aus dem Land Brandenburg Startrecht, darunter 5 Starter aus dem Elbe-Elster Kreis. Im Vorkampf qualifizierten sich von 24 Startern jeder Altersklasse nur jeweils die acht Besten für den Endkampf.

Dass bei einer Deutschen Meisterschaft die Trauben doch sehr hoch hängen, mussten die Starter des Sportkegelverbandes Brandenburg im Vorkampf zur Kenntnis nehmen. Nur einer, Günter Mahling vom KC Rot-Weiß 1902 Bad Liebenwerda, erreichte bei den Ü70 mit 453 Kegel als Achter gerade noch die Finalrunde. Der Kurstädter hatte zur Hälfte mit 241 Kegel (151 V/90 A) gut vorgelegt, doch auf der 2. Bahn mit 212 Kegel bei nur 54 Abräumer fehlte etwas die Konzentration für ein noch besseres Ergebnis.

Zum Endkampf am Sonntag mussten die 5. bis 8.Platzierten vorlegen. Hier entwickelte sich ein dramatischer Kampf, den der Kurstädter mit der letzten Kugel für sich entschied. Wieder brachte die 1. Bahn mit 240 Kegel (169 V/71 A) ein Top-Ergebnis. Die 2. Bahn mit 231 Kegel (160 V/71 A) war nicht viel schlechter. Mit 471 Kegel, davon 16 „Neuner“, insgesamt somit 924 Kegel, „schluckte“ der Bad Liebenwerdaer alle drei vor ihm gelegenen Akteure und hatte Platz 5 sicher.

Gleich danach spielten die vier Vorkampfbesten den Deutschen Meister aus. Nach 50 Kugeln beim Bahnwechsel zeichnete sich ab, dass der Vorkampfdritte die vorgelegten 924 Kegel nicht erreichen würde. Damit war der 4. Platz sicher. Ebenso war zu diesem Zeitpunkt ziemlich sicher, dass der Vorjahressieger Klaus Richter (LV Sachsen) seinen Titel verteidigen würde sowie der ehemalige 147-fache DDR-Rekordnationalspieler Klaus Meißner (LV Sachsen) sich mit Platz 2 zufrieden geben muss.

Große Anspannung herrschte plötzlich bei den Brandenburgern im Elbe/Elster- und OSL-Lager bei den letzten 10 Kugeln. Hier verließen dem Vorkampfzweiten bei einem schlechten Abräumbild die Nerven. Er spielte u.a. zwei Fehlwürfe und verspielte damit seinen eigentlich sicheren Vorsprung auf den Bronzerang. Diesen nahm nun überraschend der Kurstädter Günter Mahling ein und bescherte damit seinem Club, dem Kreissportkeglerverband Elbe-Elster sowie dem Landessportverband Brandenburg eine Deutsche Meisterschaftsmedaille.


Autor: Günter Mahling

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.